06103 3868083 - Büro Crossmedia | Brückengärten 48 | 63329 Egelsbach

In eigener Sache:

Welches ist das beste Open Source CMS?

Diese Frage bekommen wir immer wieder gestellt. Da wir hier zu über 80% mit dem CMS WordPress arbeiten, müsste die Antwort im Grunde leicht fallen, ist es aber nicht!

Die eierlegende Wollmilchsau gibt es im Bereich Open Source CMS NICHT!

Durch seine große Verbreitung und die damit verbundenen günstigen PlugIns (zum Teil auch kostenlosen PlugIns) ist WordPress natürlich für die meisten Unternehmen die erste Wahl. Es muss aber nicht zwangsläufig auch die beste Wahl sein.

Die bekanntesten „kostenlosen“ Content Management Systeme sind:

  • WordPress
  • Typo3
  • Joomla!
  • Drupal
  • Contao (ehemals TypoLight)

Im Verlauf der letzten 5 Jahre haben wir hier mit all diesen Systemen zu tun gehabt und dabei hat sich ganz deutlich gezeigt, dass WordPress für Kunden (also für nicht Fachleute ohne Programmierkenntnisse) am leichtesten zu beherrschen ist. Durch die Möglichkeit der nahezu unendlich vielen PlugIns und die leichte Einbindung ins System fängt meist das „rumprobieren“ an. Das System wird immer größer und schwerfälliger und sehr langsam.

wordpress-contao-typo3-drupal

Ein weiterer Punkt ist die Sicherheit. Ein System mit der größten Verbreitung (WordPress hatte Ende 2013 einen Marktanteil im CMS-Bereich von knapp 70%) hat natürlich auch die meisten Angriffe (Hacks) zu erwarten. Entsprechende Sicherheits-PlugIns gibt es natürlich auch auf dem Markt. Nichtsdestotrotz muss man in diesem Bereich für ausreichende Sicherheit und Backup-Lösungen sorgen.

Große Firmen die wert auf ein schnelles und sicheres System legen, zudem noch eine eigene Abteilung in diesem Bereich haben, sind mit einem eigenem CMS bzw. mit Typo3 oder Contao unter Umständen besser aufgestellt.

Kleinen und mittlere Unternehmen empfehlen wir hingegen WordPress aus folgenden drei Gründen:

  1. Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis
  2. Leicht zu bedienen
  3. Viele sehr gute und günstige (zum Teil kostenlose) PlugIns

Fazit:

StartUps bis zu mittelständigen Unternehmen die mit den gängigen Standards auskommen (keinen umfangreichen Shop-Systeme / keine auszuwertenden Datenbanken) sind mit WordPress bestens beraten.

Großunternehmen sollten sich für eine individuelle, schlanke und schnelle Lösung entscheiden. Hier empfehlen wir gerne ein Unternehmen aus Dreieich: medianet

 

 

Share This